Webinar: Unblocking Merchant Centers: Insights from Unblocking 300+ Merchant Centers

Donnerstag, 21. März 2024, 11:30–12:30 Uhr

Webinar Agenda (Englisch)

  • Expert explains Google’s Rules & shares Juicy Insider Tips on what really works!
  • Defeat Misrepresentation & other Reasons – Explanation of all GMC suspension reasons and how to address them.
  • Best practices on dealing with Google Support for Optimal Unblocking Success.
  • Tips to Unravel Google’s Secret Language & Mysteries.
  • Proven Strategies that work within 3 Weeks.

Unsere Whitelabel CSS Lösung haben wir in Zusammenarbeit mit Google entwickelt

100% Google Richtlinienkonform
CSS Google Premium Partner 2023

Du bist in guter Gesellschaft

Google Shopping Ads Produkt

Ich will die Vorteile eines eigenen CSS!

Shopping Ads generieren bis zu 5% zusätzliche kostenlose Klicks, die du aktuell nicht bekommst

Klicks auf den “von CSS” / “von Google” Link in Shopping Ads kosten den Werbetreibenden nichts.

Kein Wunder – der Traffic geht ja auch nicht auf den online Shop sondern auf den CSS-Preisvergleich bzw. auf Google Shopping.

Diese Seiten zeigen primär gesponserte Produkte und listen meist über 1.000 andere Händler. => Du bekommst nichts von “deinem” Traffic ab

Mit dem adstrong Whitelabel CSS stellst du sicher, dass 100% dieses kostenlosen Traffics bei dir und deinen Kunden ankommt. Denn der Whitelabel Preisvergleich deines CSS zeigt ausschließlich deine Produkte.
Shopping Ads generieren kostenlose Klicks
Shopping Ads generieren kostenlose Klicks
Shops mit eigenem CSS

Shops mit eigenem CSS haben eine höhere CTR

In Google Shopping Ads fällt das Bild am stärksten auf. Gefolgt vom Titel und vom Namen des CSS, da diese beiden Dinge als hervorgehobene Links dargestellt werden.

Die Namen der CSS Anbieter haben für den Suchenden normalerweise keine Relevanz, da sie nichts mit dem gesuchten Produkt zu tun haben.

Anders ist es, wenn hier ein Shopname steht: Er hat einen Bezug zum Suchbegriff, verstärkt damit die Relevanz der Anzeige und vergrößert somit die Click-Rate.

Agenturen mit eigenem CSS generieren automatisch eingehende Kundenanfragen

Potenzielle Kunden von Online Agenturen verwenden Google Shopping privat oder um die Performance der eigenen Ads, und die der Wettbewerber zu sehen.

Agenturen mit eigenem CSS werden dieser Zielgruppe millionenfach angezeigt. Leads sehen, wer für die sichtbaren Ads “zuständig” ist und können direkt Kontakt aufnehmen.

Wir bei adstrong bekommen laufend Inbound Leads von Händlern, die unsere Brand bei Google Shopping gesehen haben und gerade jemanden suchen, der Ihnen bei der Produktvermarktung helfen kann.

Das hat uns dazu angeregt, unsere Whitelabel CSS Lösung für Agenturen zu bauen.
Agentur mit eigenem CSS
Besserer Google Support

Besserer Google Support, wenn’s drauf ankommt!

Bei Problemen im Merchant Center, die etwas mit CSS zu tun haben, steht der Google Support nur dem CSS Anbieter zur Seite. Nicht dem Händler und auch nicht der Agentur.

Wenn man selbst CSS Anbieter ist, kann man sämtliche Probleme, z.B. verlorene Free Listings, schnell und direkt mit Google lösen und auch negative Keywords für PMax Kampagnen selbst hinzufügen. Andernfalls ist man auf den externen CSS Anbieter angewiesen und muss teilweise tagelang warten.

Das CSS Center enthält wertvolle Daten zur Kampagnen-Optimierung, die bei einem externen CSS-Anbieter nicht genutzt werden

Im Google CSS Center gibt es hilfreiche Reports und Insights bzgl. der verknüpften Merchant Center.

Diese können zur Kampagnenoptimierung genutzt werden und helfen außerdem dabei, schnell zu sehen wenn irgendetwas nicht stimmt – insbesondere wenn man mehrere Merchant Center betreut.

Ein externer CSS Anbieter wird diese Daten sicherlich nicht dazu verwenden um deine Shopping Kampagnen bei Google nach vorne zu bringen.
CSS Center
CSS Center
Stärke deine Brand

Stärke deine eigene Brand anstatt die eines Anderen

Der CSS Name wird in jeder Google Shopping Ad Impression angezeigt. Mit einem eigenen CSS wird deine Brand millionen- bis milliardenfach angezeigt – anstatt die eines potenziellen Konkurrenten.


Das stärkt deine Reichweite und deine Sichtbarkeit und zahlt langfristig auf den Erfolg deiner Firma ein.

Agenturen mit eigenem CSS gewinnen ein zusätzliches Geschäftsmodell

Nimm die CSS Lösung in deine Angebotspalette auf! Biete sie Kunden als wertvollen extra Service an und verstärke damit die Kundenbindung.

Nutze dein CSS gleichzeitig als günstiges Einsteigerprodukt, um bei potenziellen Neukunden den Fuß in die Tür zu bekommen.

“Die Mehrwerte eines Premium Agentur CSS sind für die Händler viel größer, als die eines fremden CSS. Das bepreisen die meisten unserer >100 Agenturkunden entsprechend und bekommen durch das CSS ein zusätzliches Geschäftsmodell.”
– Ingmar Albert, CEO adstrong

Zusätzliches Geschäftsmodell mit CSS
Google CSS Expertenstatus

Der Google CSS Status verleiht dir einen deutlich sichtbaren Expertenstatus

CSS Anbieter sind auf Google Shopping sofort zu identifizieren. Wenn es sich um eine Agentur handelt, ist gleich klar, dass sie ein Experte rund um Google Shopping Ads ist und sich erstklassig mit CSS auskennt.

Dieser deutlich sichtbare Expertenstatus hilft bei der Gewinnung neuer Kunden und Mitarbeiter und stärkt den Agentur USP.

Ich habe noch Fragen - Kann ich mit einem CSS Experten sprechen?

Ingmar Albert CEO von adstrong

Mit 15 Minuten Aufwand dein
eigenes Google CSS

1

Google CSS Daten sammeln
Wir sammeln bei dir alle zur CSS Erstellung benötigten Daten ein. Das wird dich keine 15 Minuten kosten.

2

Google CSS Whitelabel Preisvergleich
Wir erstellen deinen Whitelabel Preisvergleich. Er erfüllt alle Google CSS Anforderungen zu 100% und kann auf deiner Domain liegen.

3

Google CSS Bewerbung eingereicht
Wir reichen deine CSS Bewerbung bei Google ein. Unser Whitelabel CSS Ansatz ist mit Google abgesprochen und unsere Erfolgsquote beträgt 100%.

4

Du bist jetzt CSS Anbieter und genießt alle damit verbundenen Vorteile! Sobald dein Google CSS Account bereitsteht, bekommst du Admin Zugang und eine Anleitung zur Verwendung. Selbstverständlich stehen wir dir jederzeit mit unserem ausgezeichneten Support zur Seite.
100% Google Richtlinienkonform

Der Umstieg auf dein White Label CSS ist sicher und nahtlos

Die CSS Migration ist 100% sicher. Du musst nichts umstellen oder anpassen – wir kümmern uns um alles.

Die Umstellung auf dein eigenes CSS verläuft nahtlos und beeinträchtigt dein laufendes Geschäft in keiner Weise.

Alles läuft sicher und ununterbrochen weiter.

Der Einsatz eines CSS entspricht einer bis zu 25% Erhöhung der CPC-Gebote

Wer sich bei keinem CSS angemeldet hat, nutzt Google Shopping Europe (GSE) als CSS. GSE behält einen Teil sämtlicher CPC-Gebote ein. GSE veröffentlicht nicht, wie hoch dieser Anteil genau ist, aber es wird davon ausgegangen, dass es sich hierbei um 20% handelt.

Ein 1€ CPC-Gebot hat also effektiv nur 0,80€ Gebotskraft. Das CPC-Gebot muss also um 25% erhöht werden (1€ -> 1,25€), um effektiv bei 1€ zu landen (1,25€ – 20% = 1€).

Wer heutzutage kein CSS nutzt, bezahlt mehr für die gleichen Anzeigen, als der Wettbewerb und hat damit einen signifikanten Wettbewerbsnachteil.
CSS Erhöhung der CPC Gebote
CSS Erhöhung der CPC Gebote
Google Shopping Ads Produkt

Ich will das optimale Setup für Google Shopping Ads!

Agenturen, die adstrong vertrauen

Frequently Asked Questions - FAQ

Das Google Comparison Shopping Service (CSS) Programm ist ein Programm von Google, das es Online-Shops ermöglicht, ihre Produkte auf Google Shopping zu listen. Dabei arbeitet Google mit sogenannten Comparison Shopping Services (CSS) zusammen. Mittels dieser CSS-Anbieter können Online-Händler ihre Produkte auf Google Shopping bewerben, um ihre Sichtbarkeit zu erhöhen. Das Google CSS Programm wurde ins Leben gerufen, nachdem die EU-Kommission Google im Jahr 2017 wegen Verstößen gegen das EU-Wettbewerbsrecht eine Strafe von 2,42 Milliarden Euro auferlegt hatte. Das Gerichtsurteil besagte, dass Google seine eigenen Preisvergleich auf Google prominenter platziert hatte als andere Preisvergleiche und nun einen fairen Wettbewerb gewährleisten müsse. In Konsequenz wurde Google Shopping Europe (GSE) als eigenständige Firma ausgegründet und fungiert als Standard-CSS-Anbieter für alle Händler, die sich für kein anderes CSS entschieden haben. Um eine wirtschaftliche Daseinsberechtigung zu haben, muss GSE Gewinne erwirtschaften. Dies tut es, indem es laut allgemeinen Annahmen ca. 20% sämtlicher CPC Gebote einbehält, die über GSE laufen. D.h. nur 80% der CPCs werden als Gebot für Shopping Ads verwendet. Wenn ein Online-Shop sich für einen anderen CSS-Partner wie adstrong entscheidet, fällt diese Gebühr weg. In Konsequenz sind die CPCs bis zu 25% höher, als wenn GSE verwendet würde. Um ein CSS zu verwenden, muss man sich bei einem CSS-Anbieter registrieren. Dieser stellt dann eine CSS Verknüpfungsanfrage an das Merchant Center des Händlers. Sobald diese akzeptiert ist, profitieren die Shopping Ads vom CPC Vorteil und der Name des CSS-Anbieters erscheint unten in den Shopping Ads.

Um ein Google CSS Anbieter zu werden, muss man einige Anforderungen erfüllen (s.u.). Als größter White Label CSS Anbieter können wir von adstrong dir sagen, dass hier Einiges zu tun ist und sich das für die meisten Agenturen oder Shops nicht lohnt. Deshalb deckt unsere White Label CSS Lösung alles ab und unsere Kunden haben keine Aufwände.

Um ein Google CSS Anbieter zu werden, muss man zunächst über eine registrierte Firma in einem EU-Land verfügen und ein Google Merchant Center besitzen. Außerdem muss man einen Preisvergleich betreiben, der über einen anständigen Suchalgorithmus verfügt und darüber hinaus Filter- und Sortierfunktionen anbietet. Für jedes Land, in dem man als CSS-Anbieter zertifiziert sein möchte, muss der Preisvergleich Produkte von mindestens 50 lokalen Händlern listen. Idealerweise kann man pro Produkt die Angebote mehrere Anbieter miteinander vergleichen.

Der Google CSS Partner Status ist ein exklusiver Premiumstatus von Google, der größeren CSS-Anbietern verliehen wird. Er erlaubt die Nutzung des Google CSS Partner Badges und führt zur Listung im Google CSS Partner Verzeichnis. Um Google CSS Partner zu werden, muss man die Anforderungen an Google CSS-Anbieter erfüllen und darüber hinaus (A) Zugang zum Google CSS Education Hub haben, (B) mindestens zwei Mitarbeiter mit CSS Zertifizierung im Unternehmen haben und zuletzt (C) mindestens 50 aktive Merchant Center Konten mit seiner Google CSS Domain verknüpft haben. Auch diese fortgeschrittenen Anforderungen können mittels adstrong’s White Label CSS Lösung erfüllt werden.

Der Google CSS Premium Partner Status ist der höchste erreichbare CSS Status. Er erlaubt die Verwendung des Google CSS Premium Partner Badges und zeigt den Status im Google CSS Partnerverzeichnis.

Die 25% größten CSS Partner, gemessen an der Anzahl Shopping Ad Impressions der verknüpften Merchant Center, bekommen diesen exklusiven Status verliehen.

Einige der CSS Premium-Partner, die im Google CSS Partnerverzeichnis gelistet sind, verwenden das White Label CSS von adstrong.

Im Wesentlichen stellen wir für unsere Kunden kontinuierlich die Erreichung sämtlicher Google CSS Anforderungen sicher. Darin sind wir ziemlich gut. Bei Kunden im dreistelligen Bereich liegt unsere Erfolgsquote bei 100% und wir hatten noch kein einziges Mal irgendwelche Google Richtlinienverstöße. Das liegt daran, dass wir bei unserer White Label CSS Lösung von Anfang an sehr eng mit Google zusammengearbeitet haben, um hier 100% auf der sicheren Seite zu sein.   Konkret sieht der Prozess zum eigenen White Label CSS so aus:
  1. Wir sammeln die zur Erreichung des CSS Status notwendigen Daten ein (z.B. Firmenname, gewünschter CSS Name, …). Die Bereitstellung dieser Daten dauert normalerweise 10-15 Minuten. 
  2. Wir erstellen deine White Label Preisvergleichsseite. Sie erfüllt alle Google CSS Anforderungen zu 100%, listet über 3.000 Händler, verfügt über Sortier- und Filtermöglichkeiten, ist performant, mehrsprachig, kann auf deiner Domain liegen und verlinkt zusätzlich auf deine Homepage.
  3. Wir reichen deine CSS Bewerbung bei Google ein und nach ein bis zwei Wochen hat Google deinen CSS Account aufgesetzt. 
  4. Zum Abschluss konfigurieren wir dein CSS optimal und überreichen es dir mit einem entsprechenden Onboarding. 
  5. Selbstverständlich stehen wir dir jederzeit mit unserem bestbewerteten Support zur Seite.
Das Google CSS Programm ist derzeit in 21 europäischen Ländern aktiv und adstrong’s White Label CSS Lösung funktioniert in all diesen Ländern. Die Länder sind: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Schweiz, Slowakei, Spanien, Tschechien, Ungarn.
Wir haben unsere White Label CSS Lösung in Zusammenarbeit mit Google entwickelt und uns von Google versichern lassen, dass das auch so in Ordnung ist. Unser Ansatz ist 100% richtlinienkonform und auch bei einer dreistelligen Anzahl White Label CSS Konten kam es noch kein einziges Mal zu irgendwelchen Google Richtlinienverstößen. Du kannst dir bei deinem White Label CSS also sicher sein, dass alles optimal funktioniert.
Ein guter Freund des Gründers Ingmar betreibt einen online Gin-Laden und war einer der ersten CSS Kunden von adstrong. Ingmar ist damals aufgefallen, dass viele eingehende Kundenanfragen von online Spirituosen-Shops kamen und in Gesprächen hat sich herausgestellt, dass diese Interessenten das “von adstrong” unter den Shopping Ads ihres Wettbewerbers gesehen hatten. Seither kamen unzählige Leads auf uns zu, die den “von adstrong” Link in Shopping Ads gesehen hatten und wollten, “dass ihre Produkte auch ganz vorne zu sehen sind”. Da wir keine Agenturleistungen anbieten, können wir diese wertvollen Leads nicht nutzen. So entstand aus der Not eine Tugend – mit unserem White Label CSS Produkt stellen wir sicher, dass diesen Leads auch geholfen werden kann und sie an der richtigen Stelle landen: bei online Marketing Agenturen. Dass das funktioniert, kannst du in den Testimonials nachlesen.

Wir fragen Google regelmäßig, wie es um die Zukunft des CSS Programms steht. Laut Google ist “das CSS Programm ein Erfolg und wird bleiben”. Jetzt in ein eigenes White Label CSS zu investieren ist demnach ein sicheres Investment für die Zukunft.

Google Shopping Europe (GSE) hat mehrfach bestätigt, dass sie einen Teil sämtlicher CPCs einbehalten. Wie groß dieser Teil genau ist, veröffentlicht GSE allerdings nicht. Deshalb weiß keiner genau, wie viel Prozent der CPCs durch GSE einbehalten werden. Zu Beginn des CSS Programms haben einige CSS Anbieter A/B Tests durchgeführt, in denen sie identische Kampagnen mit und ohne CSS gegeneinander antreten ließen. Mehrere Anbieter sind unabhängig voneinander zu dem Ergebnis gekommen, dass sie die CPCs in der CSS Kampagne circa um 20% reduzieren mussten, damit sie ähnlich viel Traffic wie die Nicht-CSS-Kampagne bekommt. Aus diesem Grund schreiben die meisten CSS Anbieter, dass GSE 20% der CPCs einbehält. D.h. bei GSE wird ein 1€ CPC-Gebot auf 80 Cent reduziert. Oder anders herum gerechnet: um ein effektives Gebot von 1€ zu erhalten, muss ich 1,25€ einstellen. Also 25% mehr. Deshalb sagen wir bei adstrong, dass ein CSS die effektiven CPCs um bis zu 25% erhöht.

Das Google CSS Programm funktioniert unabhängig von Gebotsstrategien, Kampagnen- oder Kontoeinstellungen.

Durch die Nutzung eines CSS vergrößert sich der effektive CPCs von Google Shopping Anzeigen in sämtlichen Setups um bis zu 25%. Zudem wird der Name des CSS Anbieters unten in den Shopping Ads hervorgehoben dargestellt.

Wenn du das adstrong CSS oder das adstrong White Label CSS verwendest, verlieren deine Shopping Ads keinerlei Reichweite – die Kampagnen werden genauso ausgespielt, wie bei Google Shopping Europe. Das ist aber nicht bei allen CSS Anbietern der Fall. Um die volle Reichweite zu bekommen, muss der CSS Anbieter spezielle Opt-ins bei Google leisten. Stell deshalb sicher, dass dein CSS Anbieter das Opt-ins bzgl. “Shopping Ads beyond general search” getätigt hat.
Du kannst kostenlose Produkte (Free Listings) verwenden, auch wenn du ein CSS verwendest. Allerdings kann es bei einem CSS Wechsel vorkommen, dass ein Merchant Center die Free Listings verliert. Denn bei CSS Wechseln werden die Free Listings dem ältesten Merchant Center zugeordnet, das einem bestimmten Shop zugeordnet ist. Free Listings, die auf diese Weise verloren gegangen sind, können ganz einfach zurückgeholt werden. Kontaktiere uns, falls das bei dir der Fall sein sollte, und wir helfen dir schnell weiter.
Das hängt vom CSS Anbieter ab. Es ist ein spezielles Google Opt-in notwendig, damit mit einem CSS Merchant Center auch Produkte außerhalb Europas beworben werden können. Stell deshalb sicher, dass du mit einem professionellen Anbieter arbeitest, der das Opt-in “Shopping Ads outside of Europe” bei Google getätigt hat. Wir bei adstrong verfügen über sämtliche Opt-ins. Damit ist unser CSS und all unsere White Label CSS optimal konfiguriert – auch was Shopping Ads außerhalb Europas betrifft.
Nur CSS Anbieter können negative Keywords für PMax Kampagnen hinterlegen. Deshalb ist es gerade für Agenturen wichtig, selbst CSS Anbieter zu sein. Auf diese Weise können negative Keywords effizient & selbst verwaltet werden. Sämtliche Kundenwünsche werden direkt erfüllt und man spart sich den Umweg über einen externen CSS Anbieter.

Ein CSS Anbieter kann selbstverständlich auch Merchant Center aus seinem CSS entfernen. Dazu stellt er über das CSS Support Portal eine Anfrage an Google Shopping Europe und beantragt den Wechsel des Merchant Centers. Google Shopping Europe stellt daraufhin eine CSS Verknüpfungsanfrage an das Merchant Center.

Sobald diese Anfrage im Merchant Center akzeptiert wurde, ist der Wechsel zurück zu GSE abgeschlossen. Falls sich der Merchant Center Admin weigert, die Anfrage zu akzeptieren, kann der CSS Betreiber die Löschung der Merchant Centers beantragen. 

Wenn du einen professionellen CSS Partner wie adstrong ausgewählt hast, hast du keinerlei Nachteile durch die CSS Nutzung. Auf die folgenden Dinge kommt es an:
  1. Du musst sicherstellen, dass dein CSS Anbieter die Google Opt-ins bzgl. “Shopping Ads beyond general search” und “placing Shopping Ads outside of Europe” aktiviert hat. 
  2. Zudem muss der CSS-Anbieter von Google in sämtlichen Ländern zertifiziert sein, die für dich relevant sind. 
  3. Außerdem sollte der Anbieter für einen guten Support bekannt sein. Da Google das CSS Programm kontinuierlich weiterentwickelt, geht ab und zu auch mal was schief. Gerade die günstigen Anbieter lassen ihre Kunden hier gerne mal im Regen stehen. 
  4. Zuletzt ist es wichtig zu wissen, dass PMax Kampagnen bei CSS Umstellungen ein bis zwei Tage lang stärkere Performanceschwankungen haben können. Das liegt daran, dass sich der Algorithmus an die neue Gebotssituation anpassen muss. Das tut er, indem er mit den Geboten experimentiert, um das neue Optimum zu finden. 
Als einer der größten CSS Premium Anbieter der Welt ist adstrong in sämtlichen CSS-Ländern zertifiziert und verfügt über alle Google Opt-ins. Darüber hinaus werden wir kontinuierlich für unseren erstklassigen Kundensupport gelobt.
Weckt das “von Google” in Shopping Ads nicht mehr Vertrauen als der Name irgendeines CSS Anbieters? Und wirkt sich das nicht auf die CTR aus? Wir konnten nicht messen, dass Anzeigen “von Google” eine bessere CTR haben, als Anzeigen “von CSS”. Und falls hier ein positiver Effekt besteht, ist er sicherlich nicht bis zu 20% sämtlicher CPCs wert! Insofern lohnt sich der CSS Einsatz unserer Meinung nach immer. Darüber hinaus konnten wir messen, dass sich die CTR vergrößert, wenn die Brand des CSS Anbieters eine Relevanz bzgl. der gesuchten Produktkategorie hat. Dies kommt insbesondere zum Tragen, wenn der CSS Anbieter eine bekannte Brand ist oder eine Keyworddomain besitzt. So würde “von Nike” oder “von Turnschuh-Helden” bei der Suche nach Nike-Sneakern sicherlich besser performen als “von any CSS”.

Weder beim CSS Wechsel eines Merchant Centers noch beim White Label CSS Setup kommt es zu irgendwelchen Downtimes oder Unterbrechungen. Alles läuft kontinuierlich, sicher und stetig weiter.

Nach der CSS Umstellung gilt der CPC Vorteil, in den Shopping Ads steht fortan die Brand des CSS Anbieters, und der “von CSS” Link leitet auf dessen Preisvergleich.

Google Shopping Europe behält bis zu 20% der CPCs ein. D.h. ein 1€ CPC-Gebot wird effektiv auf 80 Cent reduziert. Um dem entgegenzuwirken, müsste ich meine CPCs um 25% steigern. Mein CPC wäre dann 1,25€ und wenn 20% davon abgezogen werden, ist der effektive CPC 1€. Da die Nutzung eines CSS den negativen Effekt von GSE neutralisiert, kommt die Wirkung einer bis zu 25% Erhöhung der CPCs gleich.
Ja, du kannst auch Multi Client Accounts (MCAs) inklusive sämtlicher darin enthaltenen Merchant Center mit einem CSS verknüpfen. Dies geschieht über den “Standalone Account Switch”, den der CSS Anbieter ausführen kann.
Nachdem du 10 – 15 Minuten investiert hast, um uns die zur CSS Anmeldung nötigen Daten bereitzustellen, dauert es ein bis zwei Wochen, bis du mit unserer White Label CSS Lösung zum CSS Anbieter geworden bist.

Ja, adstrong’s White Label CSS Lösung kann auch den CSS Partner Status für dich erreichen.

Der exklusive Google CSS Partner Status erlaubt die Nutzung des Google CSS Partner Badges und führt zur Listung im Google CSS Partnerverzeichnis.

Wenn du, gemessen an den Shopping Ad Impressions, zu den 25% größten CSS Partner gehörst, erlangst du den Google CSS Premium Partner Status. Das haben schon White Label CSS Kunden von uns geschafft. 

Google Shopping Ads Produkt

Würde ein eigenes CSS auch mir helfen?